Der Mode-Gucker
Der Mode-Gucker

Punk: in der Mode rebellisch, in der Liebe ehrlich

Die Mode der Punks fällt immer wieder auf. Sie entstand in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre und hat ihren Ursprung in den Metropolen der USA sowie in London. Typisch für diesen unverwechselbaren Stil ist das provokante Spiel mit Symbolen des Rebellentums. Springerstiefel und große Nieten, schwarzes Leder und zerrissene Jeans gehören hier zum guten Ton. Als Subkultur hält sich die Punk-Szene seitdem vor allem in den großen Städten.

punk
violettedameboutique / pixabay.com (public domain)
Nicht nur früher standen die Punks für ein unangepasstes Leben. Dies ist auch an ihrer speziellen Kleidung und an dem charakteristischen Schmuck zu erkennen. Neben Halsketten und Piercing tragen viele Punks auch auffällige Tattoos, die ihren Individualismus und Nonkonformismus betonen. Ihr Erscheinungsbild, das gegen die üblichen Normen spricht, kann ganz unterschiedliche Themen in den Vordergrund stellen, die teilweise an die Hippie-Kultur erinnern, teilweise an die Rocker-Szene. Dies wird beispielsweise an der Zweckentfremdung von verschiedenen Schmuck- oder Alltagsgegenständen sichtbar. Hundehalsbänder, Sicherheitsnadeln sowie Anstecker gehören oft mit zu den typischen Punk-Accessoires.

Dem Mainstream wird durch auffällige Brillen und/oder Kleidungsstücke widersprochen. Mit ihrem Erscheinungsbild scheinen viele Punks dem bürgerlichen Leben abzuschwören. Dennoch haben sie natürlich die gleichen grundlegenden Bedürfnisse wie diejenigen, die sie als „Spießer“ bezeichnen. Manchmal schlägt in den lautesten Punks ein sehr friedliches Herz, auch wenn dieses auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist. Hinter dem düsteren oder nonkonformistischen Auftritt steckt ein Romantiker oder sogar ein Philosoph.

Online-Plattformen für Punks

Punks richten sich normalerweise nicht nach den üblichen Methoden, wenn es darum geht, Gleichgesinnte kennenzulernen bzw. anderen Leuten näherzukommen. Auf der Plattform punk-singles.com gibt es für sie jedoch die Möglichkeit, auch innerhalb ihrer eigenen Gruppe Freunde oder einen Partner zu finden. Durch die Eingrenzung der speziellen Zielgruppe oder einer bestimmten Alterskategorie fällt es leichter, Menschen mit der gleichen Lebenseinstellung zu finden. Das besondere Lebensgefühl der Punks wird nach wie vor durch eine typische Haltung gegen die staatlichen Institutionen und die „bürgerliche Gesellschaft“ geprägt. Im Austausch mit anderen Punks entsteht ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl, das ihnen mehr Sicherheit gibt.

So großspurig oder selbstbewusst manche Punks auch tun, wenn es um die Liebe geht, werden sie ebenso schwach wie jeder andere Mensch. Dann kommt Schüchternheit auf oder die Frage, wie ehrlich oder großspurig man sich geben sollte. Anfangs findet der Austausch oft nur online statt, mit einer gewissen Zurückhaltung. Schon bald kann man sich direkt treffen und besser kennenlernen. Hier tritt man in seiner kompletten Punker-Kluft auf oder in gemäßigter Kleidung, je nachdem, wie man sich gegenüber dem anderen zeigen möchte.

Punk zeigt sich nicht immer in dem Erscheinungsbild. Typische Punk-Bands wie die Ärzte gehen in ihren Songs auf die typische Denkweise der Punks ein, die wichtiger ist als das Aussehen. Selbst ein Bankangestellter im Anzug kann im Herzen ein Punk sein. Manche glauben, dass solche „Feierabend-Punks“ ihre eigentliche Überzeugung im Alltag verleugnen. Genau solche Überlegungen lassen sich auf der Online-Plattform oder im direkten Gespräch mit anderen Punks diskutieren.

Typische Mode-Merkmale

Die auffällige und manchmal sogar aggressive Haltung gegen die sonstigen Konventionen zeigt sich bei den Punks zumeist in Rocker-Kleidung und auffälligen Accessoires. Anfangs stand die Respektlosigkeit noch stärker im Vordergrund, inzwischen geht es außerdem oft um die individuelle Freiheit des Einzelnen. Zu den charakteristischen Kennzeichnen der Punker-Mode gehören zahlreiche Reißverschlüsse, Lederjacken und -hosen mit zahlreichen Nieten, Used-Effekte an Hosen und anderen Kleidungsstücken, Netzstrümpfe und Tiermuster sowie bemalte oder zerrissene Shirts. Feste Schnürstiefel oder Stoff-Turnschuhe runden das Gesamtbild ab.

Neben der Kleidung kommt es natürlich auch auf den richtigen Körperschmuck an: Piercings im Gesicht und am Körper, Tätowierungen und dunkle Schminke um die Augen werden von Punks beider Geschlechter getragen. In der Punk-Szene gibt es einige international bekannte Bands, die ebenfalls auf die Symbolkraft der Kleidung setzen und sich so vom Mainstream absetzen.

copyright
Mode